Die weiteren Grand-Prix-Gewinner des Abends:

Film Lions:

The New York Times - "The Truth Is Worth It" - (Agentur: Droga5, New York)

In den handwerklich perfekt umgesetzten Filmen wird eindrucksvoll gezeigt, welch brutaler Aufwand nötig ist, um die Wahrheit ans Licht zu bringen: "Truth doesn't report itself".

Glass - The Lion for Change:

In der Kategorie geht der Grand Prix nach Polen: Hier haben BNP Pariba, Mastercard und Gazeta.pl ein bekanntes Pornomagazin gekauft, eine letzte (völlig Sexismus-freie) Ausgabe herausgebracht und anschließend den Titel für immer geschlossen (Agentur: VMLY&R, Warschau).

"The Last Ever Issue": Grand Prix in der Kategorie "Glass - The Lion for Change"

"The Last Ever Issue": Grand Prix in der Kategorie "Glass - The Lion for Change"

Sustainable Development Goals Lions:

In der Kategorie mit dem (zweifellos) kompliziertesten Namen dürfen sich die Agentur Clemenger BBDO (Australien) und Mars über den Grand Prix freuen. Sie haben zahlreiche Organisationen und Marken für die Initiative "The Lions's Share" gewonnen: Jedes Mal, wenn in einer Anzeige oder einem Werbespot ein Tier abgebildet ist, gehen 0,5 Prozent des Media-Spends an Projekte, die sich für Artenschutz oder Tierwohl einsetzen.

Damit ist die Cannes-Lions-Woche beendet. Die erfolgreichste deutsche Agentur ist in diesem Jahr Scholz & Friends. Und zwar mit großem Abstand. Der Endstand im Medaillenspiegel sieht folgendermaßen aus:

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.