Selbst Führungskräfte müssen gehen

Ebenfalls zu Stellenstreichungen ist es bei der McCann Worldgroup gekommen. "Bei unseren Agenturen wurden eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt", so Chairman und CEO Harris Diamond. "Darunter Gehaltskürzungen, ein Einstellungsstopp, Ausgabenkürzungen sowie in Märkten, in denen dies möglich ist, auch Kurzarbeit. Leider gibt es auch einen Arbeitsplatzabbau in einigen Geschäftsbereichen."

Auch Mitarbeiter der Omnicom Group sind von entsprechenden Maßnahmen betroffen. Bei BBDO Worldwide New York traf es sogar zwei Führungskräfte: Chief Creative Officer Greg Hahn und Executive VP-Director of Integrated Production Dave Rolfe haben die Agentur verlassen. Laut Informationen des Branchenmagazins Advertising Age ist es bei den Omnicom-Dienstleistern TBWA, Zimmerman Advertising und DDB ebenfalls zu Entlassungen gekommen.

Relativ glimpflich scheinen dagegen die Sparmaßnahmen beim New Yorker Büro der WPP-Agentur Grey zu verlaufen. Hier sollen lediglich 3,5 Prozent der Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt worden sein – und dies voraussichtlich lediglich für drei Monate.



Franz Scheele
Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.