Niedzballa bringt viel Autoerfahrung mit. Die vergangenen sieben Jahre lang hat der 47-Jährige Heye geführt und dort in der Customized-Einheit GRID bereits auf BMW gearbeitet. Von 2011 bis 2014 verantwortete er die Marketingkommunikation bei Opel und zuvor von Mercedes-Benz. Begonnen hat der Werbemanager seine Karriere einst bei der Werbeagentur Springer & Jacoby.

Für Niedzballa ist der Wechsel ein beachtlicher Karriereschritt. Heye hat ein pandemiebedingt schwieriges Jahr hinter sich. 2020 sank der Umsatz um 17 Prozent. Derweil stellt sich die DDB-Gruppe in München neu auf: Holding-Chef Alexander Schlaubitz will vor Ort eine Dependance eröffnen; in sie werden Teile von Heye und der PR-Schwester Salt Works integriert. Mark Niedzballa sah in dem neuen Konstrukt wohl zuwenig unternehmerischen Spielraum für sich. Mit The Game hat der Werber jetzt die Chance, ein völlig neues Agenturmodell mit aufzubauen und zum Erfolg zu führen.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.