Die Gehälter für die Mitarbeiter waren zwar für drei Monate safe. Die Agentur für Arbeit übernimmt die Zahlungen in voller Höhe bei einem dereartigen Verfahren, vergleichbar dem  Konkursausfallsgeld. Aber das änderte nichts an der miserablen Auftragslage. Rainer Kunst musste daher entlassen. Nunmehr zählt die Truppe nur mehr 12 Mitarbeiter. Alles begleitet von einem rigorosen Sparkurs, dem nicht nur Firmenwägen zum Opfer fielen, sondern auch Abos und diverse Services.

Nicht mehr Werbung, sondern Content Creation

Gleichzeitig musste geklärt werden, wie es mit der Agentur und den anderen Firmen weitergehen soll. Nach einem Markenprozess war klar: Die bisherige Firmenstruktur wird verschlankt und aufgeräumt. Flora & Fauna übernimmt die Kunst und Kollegen Kommunikationsagentur mit allen Mitarbeitern. Außerdem gehen in den nächsten Wochen die Coco & Bill Publishing House, die Kunst und Konstruktionund die Pinehouse in die Flora & Fauna über. "Meine Anteile an der Dorothy haben meine beiden Partner Frank Vogel und Oli Bentz wieder übernommen. Die Kunst & Denker und die Kö Media werden unverändert fortgeführt", so Kunst.

Das bedeutet letztlich eine neue inhaltliche Ausrichtung. Man habe sich eh immer mehr von der klassischen Werbung entfernt, sagt der Agenturchef. "Wir sind der Überzeugung, dass sich Kommunikation nicht wie Werbung, sondern wie eine inspirierende Geschichte anfühlen muss." Es gehe vielmehr um kreativen Content, darum, Geschichten zu entwickeln, die Menschen nachhaltig begeistern und mit der Marke verbinden. "Und diese Geschichten wollen wir in allen Facetten zum Leben erwecken. Analog oder digital, auf fremden oder eigenen Kanälen." Künftig alles unter dem Dach der Flora & Fauna.



Peter Hammer
Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.