Arbeiten in der Designagentur Zeichen & Wunder

Arbeiten in der Designagentur Zeichen & Wunder

Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeit zu Sabbaticals, flexible jährliche Urlaubszeiten, flexible Arbeitszeiten?

Sabbaticals kommen eher selten vor. Die Urlaubszeiten bei Zeichen & Wunder betragen in der Regel 25 Tage. Bei langjährigen Mitarbeitern passen wir sie nach oben an oder gehen Sonderwege. Bei Arbeitszeiten sind wir flexibel. Das Ziel ist, dass wir gemeinsam ein vernünftiges Maß an Zeit miteinander verbringen und für unsere Auftraggeber da sind. Statt an den Wochenenden zu arbeiten unternehmen wir lieber Ausflüge zur Biennale nach Venedig.

Gibt es die Möglichkeit zum Job-Tausch mit anderen Niederlassungen oder Partnerunternehmen? Gibt es die Möglichkeit für Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts? Werden bei Ihnen Überstunden bezahlt?

Andere Niederlassungen haben wir nicht. Aber Herzensprojekte! Ich persönlich freue mich besonders über unsere grüne Taskforce, die sich engagiert um Nachhaltigkeitsthemen rund um den Agenturalltag kümmert. Eine unserer Mitarbeiterinnen hat gerade eine Cambridge-Ausbildung zur Business Sustainability Managerin abgeschlossen. Generell setzen wir auf Weiterbildung. Überstunden als Dauerzustand sind in unseren Augen ein Zeichen von schlechter Organisation. Wenn sie mal notwendig ist, gleichen wir Mehrarbeit mit Freizeit aus.

Traumlage mitten im Herzen von München.

Traumlage mitten im Herzen von München.

Was bieten Sie den Mitarbeitern an außergewöhnlichen Incentives: Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine?

Unsere Lage im Herzen von München, in direkter Nähe zum Gärtnerplatz, und unsere schönen Räume mit Blick bis zu den Alpen sind für viele ein Anreiz. Kletterwände, Baumhäuser und Sterne-Kantinen haben wir nicht. Wir kochen stattdessen gemeinsam, in unserer Agentur gibt es drei Küchen und viele gute Hobby-Köche!

Wie erfassen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit? Welche Ihrer Errungenschaften sind den Mitarbeitern besonders wichtig?

Von einem "Erfassen" würden wir nicht sprechen. Arbeiten sollte der Zufriedenheit aller dienen. Und ob ein Mitarbeiter zufrieden oder unglücklich ist, das merken wir im Miteinander. Bei uns kommt es sogar vor, dass die Gründer und Geschäftsführer einem Mitarbeiter morgens am Telefon raten: Fahr in deinen Heimatort und sei bei deinen Eltern, wenn sie Hilfe brauchen! Bei privaten Themen finden wir immer eine Lösung. Das ist bei Agenturen überhaupt nicht selbstverständlich und lässt sich leider nicht in plakative Bilder bringen. Aber auf dem Bewerbermarkt hat sich das herumgesprochen. Deshalb haben wir hier einen guten Ruf. Das empfinde ich als größere Bereicherung als die obligatorische Tischtennisplatte, mit der sich Agenturen an der Oberfläche oft als jung und arbeitnehmerfreundlich darstellen.

Wie hoch ist bei Ihnen die Frauenquote?

Wir haben eine Männerquote: 22 Prozent.

Und die Quote mit Blick auf die über 45-Jährigen?

19 Prozent sind über 45 Jahre alt.

Der Anteil der unter 25-Jährigen?

Die unter 25-Jährigen machen bei uns 11 Prozent aus.

Wie lange bleiben Mitarbeiter:innen im Schnitt?

Fünf Jahre. Einige sind seit über 20 Jahren bei uns, während andere erst vor wenigen Monaten begonnen haben. Alt und jung, von 15 bis 65: Wir sind eine bunte Truppe. Unterschiede bereichern uns. Wir lernen voneinander – wir sind Zeichen & Wunder und erfinden uns jeden Tag neu.

Was verdient bei Ihnen ein Junior im ersten Jahr?

Unsere Jungen verdienen gut.

So sieht es in den Büros bei Zeichen & Wunder aus.

So sieht es in den Büros bei Zeichen & Wunder aus.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.