Auch Ausgaben für Equipment und Hardware stiegen im Laufe des Monats um 13 Prozent, die Ausgaben für Telefon und Internet sogar um 48 Prozent. Ein Effekt der weit verbreiteten Implementierung des Arbeitens im Home-Office. Die Bereiche Beratung und Dienstleistungen (80 Prozent des Ausgangswerts) sowie für Software (74 Prozent) verzeichnen nur geringe Einbußen. 

Wenig überraschend reduzieren sich die Ausgaben für Unterhaltung auf 13 Prozent, für Geschäftsessen auf 18 und für Reisespesen auf elf Prozent.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

Regionale Unterschiede in Europa 

Im europäischen Vergleich offenbaren sich teilweise drastische Unterschiede. So zeigt sich ein Nord-Süd-Gefälle: Die Ausgaben für unternehmerische Aktivitäten liegen in Schweden noch immer bei zwei Drittel verglichen mit Anfang März, in Dänemark bei 55 Prozent.

Extrem gestaltet sich die Situation in Spanien, wo die Ausgaben auf ein Drittel zusammengeschrumpft sind. In Irland geben Unternehmen noch 40 Prozent, in Großbritannien noch ein Drittel der Ausgangswerte von Anfang März aus.

Pleo

Ausgaben europäischer Länder Ende März in Relation zu Anfang März

Für die Auswertung hat Pleo eigenen Angaben zufolge europaweit Daten von 8.000 Kunden berücksichtigt.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.