Das veränderte Konsumverhalten fasst Ebay Ads in einem Wort zusammen: „Wohlfühlkonsum“ als Ausgleich zu Entbehrungen und wenig stimmungsaufhellenden Umständen.

Online werden Ladengeschäfte vergessen

Ganz klar, viele Deutsche „trauern“ den Vor-Corona-Einkaufsmöglichkeiten hinterher. Vier von fünf Deutschen (81 Prozent) vermissen es, im stationären Handel einzukaufen, zeigt eine Umfrage von Offerista vom Februar. Die meisten (60 Prozent) vermissen das Anschauen und Anprobieren von Produkten fehlt. Genauso viele aber möchten auch die lokalen Läden unterstützen. Beim Shopping von Kleidung, Schuhen und Accessoires geht den meisten das Erlebnis im Ladengeschäft ab (65 Prozent).

Jeder Fünfte kauft laut Offerista auch nicht online. Wenn aber online geshoppt wird, dann ruft die Mehrheit (66 Prozent) die Seiten von Amazon und Zalando auf, also von Anbietern, die keinen Laden unterhalten. Die E-Commerce-Angebote der Ladenbesitzer werden hier offensichtlich schnell vergessen.

W&V Data: Wie wird für "Corona-Produkte geworben?

Wenn Sie wissen wollen, wie die Anbieter der Corona-bedingt gehypten Produkte werben und auf welchen Mediamix sie setzen, gucken Sie doch mal auf W&V Data vorbei.

In den interaktiven Datalion-Dashboards, basierend auf den Nielsen-Zahlen, können Sie die relevanten Werbemarktzahlen abrufen.

Insgesamt finden Sie dort übrigens Auswertungen zu 50 wichtigen Branchen und ihren Top-Playern.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann die redaktionelle Begleitung von W&V Data, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Ihre Interessen: Menschen, Marken, Medien - analog wie digital.