Auch einige Handelsketten fühlen sich unfair behandelt. Der Textildiscounter KiK etwa verlangt, die Politik müsse endlich die Ungleichbehandlung im stationären Handel beenden. ”Auch wir wollen - genau wie Vollsortimenter oder Baumärkte - möglichst zeitnah alle KiK-Filialen wieder für unsere Kunden öffnen.“ Der Billiganbieter Tedi drängt: ”Die Politik muss jetzt Schluss machen mit wettbewerbsverzerrenden Sonderregelungen für Baumärkte, ausgewählte Sonderposten-Märkte und Voll-Sortiment-Anbieter, die neben Lebensmitteln auch weiterhin Kleidung, Spielwaren, Blumen oder Dekorationsartikel anbieten dürfen.“

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels will dagegen vor allem wieder offene Buchläden sehen. ”Wir setzen uns dafür ein, dass die Buchhandlungen bei möglichen Lockerungen der Einzelhandelsschließungen zu den ersten Geschäften gehören, die wieder öffnen dürfen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis. Bücher seien essenzieller Teil der ”geistigen Grundversorgung“ und Buchhandlungen somit für die Gesellschaft systemrelevant.

So läuft es in Österreich

In Österreich konnten am Dienstag nach vierwöchiger Schließung wegen der Corona-Krise zahlreiche Geschäfte erstmals wieder öffnen. Von der Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen profitierten zunächst kleine Läden mit weniger als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie die Bau- und Gartenmärkte. Erst in einer zweiten Stufe sollen vom 2. Mai an alle Geschäfte in Österreich wieder öffnen dürfen, dazu zählen auch die Friseure. Von Mitte Mai an könnten die Lokale und Restaurants folgen.

In Deutschland stößt eine solche Zwei-Stufen-Strategie bei der Öffnung der Läden allerdings auf Widerstand. Der Handelsverband Deutschland etwa mahnte, es dürfe bei der Öffnung der Geschäfte keine Unterschiede zwischen den Branchen oder zwischen großen und kleinen Läden geben. ”Es darf kein Handelsunternehmen benachteiligt werden. Alles andere führt nur zu Rechtsunsicherheiten, Verunsicherung und Wettbewerbsverzerrungen“, sagte Genth.

Hotels und Gastronomiebetriebe gehen unterdessen davon aus, noch einige Zeit von Einschränkungen betroffen zu sein. ”Es wird weiter weniger Veranstaltungen, Tagungen oder Kongresse geben“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Gaststättenverbandes Dehoga, Ingrid Hartges. Der Besuch von Clubs, Diskotheken oder Bars sei vermutlich ebenfalls erst später wieder möglich. Mit Blick auf eine künftige Lockerung der Maßnahmen in der Corona-Krise verlangte sie vor allem ein einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern. ”Ganz wichtig ist für die Branche und die Bevölkerung, dass die Regelungen verständlich und bundesweit einheitlich sind.“

Erich Reimann, dpa

Alle Entwicklungen im Live-Blog

Storytile-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Storytile angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.