Und auch bezüglich einiger Äußerungen und Ausdrucksweisen ruderte der Unternehmer wieder zurück, da auch sie ihm "rückwirkend überzogen erschei­nen". Dass es einen Impfzwang nur über seine Leiche gäbe, habe er aus "persönlicher Betroffenheit" getätigt. "Da hat sicher meine Angst gesprochen, dass mir solche Maß­nahmen aufge­zwungen werden könnten. Ansonsten bleibt es natürlich jedem Menschen freigestellt, dies zu tun", stellte Wilhelm nun in der Stellungnahme klar.

Weitere Corona-Entwicklungen im Live-Blog:

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


© W&V
Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.