Lob und Kritik aus der Community

Die Branche trifft das hart, schließlich ist Coca-Cola einer der größten Werbespender in Deutschland und viele Agenturen und Medien sind auf die Einnahmen angewiesen. Nachdem hiermit das erste Unternehmen diesen Schritt offiziell geht, ist absehbar, dass andere nachziehen. Dementsprechend kritisieren einige Twitter-User die Ankündigung:

"Bitte nicht zu vergessen, daß Medien das Geld, das sie für Inserate einnehmen, zur Arbeit brauchen", schreibt zum Beispiel @Glossa_Austria. "Und qualitätsvolle Medien sind als wesentliche Element der Kommunikation gerade in solchen Zeiten ebenfalls wesentlich." In der Mehrheit der Kommentare beglückwünschen die User Coca-Cola jedoch zu der Entscheidung. 

Erst im März startete Coca-Cola die neue Haltungskampagne mit dem Motto "Better when we're open", oder auf Deutsch "Offen für alles, was uns zusammenbringt".

Alle News zur Entwicklung der Coronakrise lesen Sie im W&V-Liveblog:

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Autor: Verena Gründel

Verena Gründel ist seit Anfang 2021 Chefredakteurin der W&V. Die studierte Biologin und gelernte Journalistin schrieb für mehrere Fachmagazine in der Kommunikationsbranche, bevor Sie 2017 zur W&V wechselte. Sie begeistert sich für Marken- und Transformationsgeschichten, hat ein Faible für Social Media und steht regelmäßig als Moderatorin auf der Bühne.