Hier geht es zur Serie.

Banksy Does New York (Doku)

Bei Prime Video verfügbar

Der Hype um Banksy ist unbestreitbar. Kaum verwunderlich also, dass seine Kunstperformance in New York die Stadt und auch das Internet in Aufruhr gebracht hat: Einen Monat lang jeden Tag ein neues Banksy Kunstwerk! Die Dokumentation zeigt, wie aus der Performance im Jahr 2013 eine regelrechte "Schnitzeljagd" entsteht. Denn eines macht die Kunst von dem Graffitikünstler stark aus: Die Reaktionen der Menschen. Wer die zuvor entstandene Banksy-Doku "Exit Through the Gift Shop" kennt, ahnt, dass auch hier nicht die Person hinter dem anonymen Künstler aufgedeckt wird, sondern seine Kunstwerke im Fokus stehen. Typische schwarz-weiße, große Figuren in kritische Metaphorik verpackt. So fasziniert seine oft kurzlebige Kunst nicht nur den Kunstmarkt oder Kunststudierende, sondern ebenso die allgemeine Bevölkerung.

Die (nicht vom Künstler autorisierte) Doku zeigt, welche Werke im Oktober 2013 entstanden sind und wie durch den absurden Internet-Hype aus einer gedachten Schatzsuche eine regelrechte Jagd wurde. Von allen entstandenen Kunstwerken war ein Jahr nach Erscheinen des Films nur noch ein einziges Graffiti in New York zu sehen. Allein deshalb ist diese Doku auch ein historisches Zeugnis des berühmtesten Graffiti-Künstlers des 21. Jahrhunderts.

 

Hier geht es zur Doku.

B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989 (Doku)

Bei Prime Video verfügbar

Diese Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm zeigt Westberlin in den 80er Jahren: Musik, Kunst, Krawall und Punk. Die Geschichte einer Generation wird anhand des Protagonisten Mark Reeder erzählt, der damals aus England nach Westberlin kam und dort sofort in die Szene eintauchte. Als Manager, Veranstalter, Tontechniker, Journalist oder auch Schauspieler lernt er unterschiedliche Musiker und Künstler hinter den Kulissen kennen, wie zum Beispiel Nena, Malaria, Die toten Hosen, Nick Cave oder WestBam mit seiner Love Parade.

Mit Hilfe von unzähligen Video-Zusammenschnitten und einigen, jedoch nicht auffallenden nachgespielten Szenen, schafft "B-Movie" ein kunstvolles Zusammenspiel, das popkulturell und historisch zugleich ist. Obwohl es keinen fesselnden Handlungsstrang gibt, erzählt dieser Film dafür eine einzigartige und vor allem wahre Geschichte der Avantgarde-Szene von Westberlin. Die amateurhaften Videomaterialien verpackt in einem Spielfilm, verleihen ein Gefühl von einer Zeitreise statt einer Dokumentation. Natürlich auch mit 1A-Soundtrack der Zeit.

Hier geht es zur Doku.

Basquiat – Popstar der Kunstwelt (Doku)

In der ARTE Mediathek verfügbar

Er eroberte die Kunstszene der 80er Jahre wie im Sturm: Der afroamerikanische Jean-Michel Basquiat galt als erster schwarzer Star der Kunstwelt. So begeisterte er mit seinen Werken erst die Street-Art-Szene New Yorks bis hin zum Kunstmarkt der privilegierten Oberschicht. Er malte mit Warhol und knutschte mit Madonna, doch vor allem prägte er mit seiner Kunst einen eignen Stil, eine neue visuelle Sprache. Symbole, Kritzeleien, Graffiti, Energie und vor allem ein Motiv, dass auch Jahrzehnte danach aktueller denn je ist: Rassismus, Polizeigewalt, das Leben eines Schwarzen Mannes im weißen Amerika.

Zwischen Hype und Anfeindungen gefangen, starb der Ausnahmekünstler an einer Überdosis mit nur 27 Jahren, doch hinterlässt mehr als 3000 Werke. Diese stehen in der Dokumentation im Fokus porträtieren nicht nur sein Leben, sondern auch seinen Kunststil. Versprochen: Einen "Basquiat" kann danach jeder beim nächsten Museumsspaziergang erkennen.

Hier geht es zur Doku.

Westwood: Punk. Ikone. Aktivistin. (Doku)

Bei Prime Video verfügbar

Wer glaubt Vivienne Westwood punktet in diesem dokumentarischen Porträt mit Sympathie, hat sich geirrt. Die exzentrische Modeikone bleibt ihrer Marke und sich treu. Doch genau das ist es auch, was diese Frau und ihre Modeschöpfungen so berühmt gemacht hat. Westwood hat schon früh ihre Mode zum Business gewandelt. Als Frau zeigte sie Bissigkeit und schuf sich damit einen Platz im männerdominierten Modekosmos. Dass ihr Ego dabei natürlich auch ins Rampenlicht wollte, versteckt sie keineswegs. Viele Interviewszenen von ihr selbst und wichtigen Begleiter*innen geben Einblick in die Person Vivienne West, die nicht nur Modedesignerin ist, sondern auch Aktivistin und Mensch.

Das Videomaterial der Doku ist gesteckt voller typischer Szenen der Modewelt: Atelier, Anziehpuppe, Laufstegen. Doch die eigentliche Kunst kommt nicht zu kurz: Westwoods Entwürfe und Kreationen, welche immer noch einen prägenden Einfluss auf die Modewelt haben.

Hier geht es zur Doku.

Autor: Annika Spohn



Autor: W&V Gastautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.