Wirecard-Frage für Scholz

Auch Olaf Scholz musste sich zuvor mit für ihn unangenehmen Fragen auseinandersetzen. Er handelte die Kinderfragen jedoch deutlich seriöser ab und nahm die Fragensteller ernst. Ob Russlands Präsident Putin ein Mörder sei, wollte Romeo wissen. Putin habe die Verantwortung, dass das Leben vieler Menschen in Russland bedroht sei, sagte Scholz. Dann wollte Romeo wissen, warum Kinder im Meer ertrinken müssten, weil sie nach Deutschland wollten und warum ihnen nicht einfach ein Flugzeug geschickt werde. Scholz antwortete, viele suchten Wege, die nicht sicher seien, man müsse versuchen, sie zu retten und ihre Heimat sicherer zu machen. Auf die Frage, ob er den Wirecard-Skandal hätte verhindern können, meinte Scholz: "Nein, das haben die zuständigen Behörden nicht verhindern können."

Nächste Woche soll dann in "Late Night Berlin" das Interview mit der Spitzenkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, ausgestrahlt werden. (red/dpa)



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.