Stereo ist für Apple- und Android-Nutzer offen.

Stereo ist für Apple- und Android-Nutzer offen.

Avatare statt Bilder

Im Gegensatz zu Clubhouse, wo sich jeder ein Profilbild gibt, arbeitet Stereo mit Avataren. "Mit dem Avatar-Builder können Stereo-User eine individualisierbare, persönliche Marke erstellen, ohne dabei ihre Privatsphäre zu beeinträchtigen", heißt es auf der Seite.

Stereo geht jedoch einen Schritt über Clubhouse hinaus: Stereo-Hörer können Instant-Sprachnachrichten senden oder sogar als Gastredner an der Show teilnehmen. Die Sprachnachrichten können vom Host dann jederzeit in seine Show eingebaut werden. Damit ist Stereo ein ganzen Stück interaktiver als beispielsweise Clubhouse. Und: Stereo-Shows können aufgezeichnet werden.

Vom Live-Talk zur Podcast-Folge

Das bedeutet: Für die Erstellung von Podcasts spielt Stereo eine nicht unwichtige Rolle - mit dem Tool ist nämlich die Verbidnung von Live-Talks und Podcasts möglich. "Stereo ist eine ganzheitliche Plattform für die Erstellung von Podcasts, einschließlich des Hostings sowie der Aufnahme und Integration in alle gängigen Podcast-Verzeichnisse wie iTunes, Spotify, Stitcher und andere", heißt es bei Stereo.

Jedes Stereo-Mitglied nimmt automatisch an dem Wettbewerb um die beste Show der Woche teil. User, die die unterhaltsamsten Talks geführt haben, erhalten die meiste Aufmerksamkeit der Stereo-Hörer und gewinnen Geldpreise am Ende jeder Woche.

Zwischen Podcast und TikTok

Stereo ist eine Art Zwischenlösung zwischen TikTok und Podcasts, schreibt The Tab. Die App katapultiert Inhalte von Hosts mit vielen Followern steil nach oben und sorgt für noch mehr Sichtbarkeit. "Live-Podcasts" nennt die App ihr Angebot und erfindet damit eine völlig neue Definition von Podcasts. User sind durchwegs begeistert und betonen die Einfachheit, mit der sich plötzlich Audioinhalte auch ohne Equipment erstellen lassen.

Wer sich das erste Mal auf Stereo umschaut, den empfangen eine Reihe von verwirrender Talks, deren Sinn sich nicht erschließt. Die Idee mit den Avataren ist unterhaltsam, sorgt aber dafür, dass die Stimmung bei Stereo immer eher lustig und wenig seriös wirkt. Zudem verwendet niemand seinen Klarnamen, was ebenfalls den spielerischen Aspekt betont, die damit einhergehende Ungewissheit und Intransparenz verunsichert aber eher. Die Professionalität, die bei Clubhouse herrscht, sucht man hier vergeblich.

Vielleicht ist das der Grund, warum Clubhouse so erfolgreich ist. Es ist weniger die Idee des Audio-Inhalts. Es sind die einfachen Regeln und die klare Kommunikation, die die Plattform schon so schnell nach dem Durchbruch selbst in Deutschland für Marken und Unternehmen interessant gemacht haben. Ob Stereo jemals an diesen Punkt kommen wird, scheint mehr als unsicher zu sein.



Lena Herrmann
Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.