Munich Marketing Week:
Der Aufstieg der Influencer Brands

Ausverkaufte Regale dank TikTok-Trend, E-Commerce-Marken auf Basis von Instagram-Reichweite: Social Media hat das klassische Marketing auf den Kopf gestellt und eine neue Marken-Gattung hervorgebracht: Influencer Brands folgen eigenen Regeln und können für ordentlich Buzz im Social Web sorgen.

Text: Franziska Mozart

Instagram ist noch immer eine sehr fruchtbare Geburtsstätte für Influencer Marken, auch wenn andere Plattformen hier aufholen. Mode-Marken wie LeGer by Lena Gercke oder Ayen, gegründet von dem Influencerpaar Nina Schwichtenberg und Partner Patrick Kahlo, sind auf Instagram groß geworden. Aber auch Trockenblumen (Wild Daisy) oder Sneaker (Asphaltgold) haben ihren Erfolg auf der Plattform begründet. Wild Daisy etwa gewinnt rund 85 Prozent ihrer Online-Kunden für Online-Shop über Social Media.

Unterstützt wird der Trend zu Influencer Marken auch von den Plattformen selbst. Social Commerce auszubauen, steht bei allen ganz oben auf der Agenda. Das vergangene Jahr mit den Lockdowns hat hier einen deutlichen Schub geliefert. Pinterest, Instagram, Facebook, TikTok, oder Snapchat profitieren, weil sich hier die komplette Customer Journey abbilden lässt: von der Inspiration bis zum Kauf. Shopping-Tags in organischen Posts und Shopping Ads machen es möglich.

Um gezielt eine Influencer-Marke aufzubauen, ist einiges an Vorarbeit nötig. Voraussetzung ist, dass die Influencer:innen bestens zur Marke passen und authentischen Content produzieren. Social-Media-Experte Andy Mörker steht gerade am Anfang des Aufbaus der Männerschmuck-Marke MSQLN. Die Social-First-Marke setzt auf Gewinnbeteiligung der Influencer durch Affiliate-Partnerschaften. Voraussetzung für den Launch ist aus seiner Sicht zunächst die Gewährleistung von Produktverfügbarkeit, das Erstellen von Tracking Links und die Verknüpfung mit den Facebook Shopping Systemen. Danach plant er eine Awareness-Steigerung durch zusätzliche Highlight-Kooperationen und später die Trafficsteigerung durch Paid-Media-Maßnahmen in den Sozialen Medien als Verlängerung der Influencer Kooperationen. Von der Recherche, Konzeption, den operativen Anforderungen und technischen Hürden erzählt Mörker auf der Munich Marketing Week.

Die Perspektive der Influencer-Seite bringen die Geschwister Linh und Son Tran ein. Sie haben sich 2020 ihr Influencer-Dasein aufgebaut und dabei in erster Linie auf TikTok gesetzt. Der 18-jährige Son hat inzwischen 2,6 Millionen Follower, seine Schwester Linh 870.000 – mehr als das Model Rebecca Mir. Son zählt zu den Top20 TikTok Stars in Deutschland und ist auch auf Instagram aktiv. Er postet Comedy- und Lifestyle-Inhalte und bewegte auch seine Schwester dazu, auf TikTok aktiv zu werden. Sie beschäftigst sich vor allem mit Beauty und Fashion. Außerdem will sie ihre Gesangskarriere voranbringen. Zusammen mit der TikTok-Expertin Vanessa Losch und Michael Kugler, Gründer der Agentur Stan Studios, werden sie über eine neue Ära der Markenverantwortung sprechen.

Die Munich Marketing Week bringt vom 29. Juni bis 1. Juli 2021 die Welt des Marketings digital zusammen! Die spannendsten Köpfe der Branche präsentieren Best Cases, diskutieren die wichtigsten Trends im Marketing und teilen ihre Visionen. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und diskutieren Sie mit uns die Marketingthemen von Morgen. #wuvmmw



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.


Alle Specials