Car Thing:
Spotify will das Autoradio ersetzen

Unter dem Namen "Car Thing" launcht Spotify ein Device für das Auto. Mit dem Produkt, das unter anderem auf die Stimme reagiert, wollen die Schweden Einzug in die Autos halten und Spotify dort etablieren.

Text: Lena Herrmann

Mit dem "Car Thing" will Spotify in den Autos zur Standardausrüstung werden.
Mit dem "Car Thing" will Spotify in den Autos zur Standardausrüstung werden.

Spotify bringt die erste Hardware auf den Markt. Unter dem Namen "Car Thing" gibt es ab sofort einen kleinen Bildschirm fürs Auto, der sich an den Lüftungsschlitzen befestigen lässt. Damit ermöglicht Spotify das Streamen von Musik und Podcasts auch in Autos, deren eingebaute Radiogeräte noch keine Verbindung zu Spotify ermöglichen. Zudem bietet Car Thing die Möglichkeit der Sprachsteuerung. Experten hatten schon länger gemunkelt, dass es Spotify auf den Automobilmarkt abgesehen hat. Erste Leaks zu dem neuen Angebot gab es vor wenigen Tagen.

Für das Streamen ist weiterhin ein Smartphone mit der Spotify-App nötig, Car Thing funktioniert eher wie eine Art Fernbedienung. Das Device funktioniert jedoch ausschließlich mit dem Premium-Zugang von Spotify. Mit dem Begriff "Hey Spotify" lässt sich das Produkt über die Stimme steuern.

W&V Podcast Newsletter:

Sie interessieren sich für das Trendthema Podcast oder spielen sogar mit dem Gedanken, für Ihr Unternehmen einen zu erstellen? Dann haben wir was für Sie: Ab sofort erscheint dienstags und donnerstags unser Podcast-Newsletter mit allem Wissenswerten und Unterhaltsamen rund um das Thema. Hier können Sie sich dazu anmelden.

W&V Podcast Day:

Am 6. Mai haben wir auch noch etwas für Sie: Beim ersten digital stattfindenden W&V Podcast Day geben wir Ihnen alle Infos, wie ein guter Corporate Podcast funktioniert. Lernen Sie von den Besten und Expert:innen, wie Sie den richtigen Content erstellen, Sichtbarkeit generieren und ihre Reichweite steigern. Zur Anmeldung geht es hier.

Das thematisch passende Magazin mit Schwerpunkt Sound können Sie hier bestellen.

Noch ist das Produkt in Detschland nicht erhältlich - aktuell befindet es sich in einer Testphase in den USA. 80 Dollar soll das Gerät kosten. Derzeit versendet es Spotify innerhalb der USA noch kostenfrei - ausschließlich die Versandkosten kommen auf die Tester zu. Allerdings ist dazu eine Bewerbung bei Spotify notwendig.

Ob das Produkt eine große Bedeutung spielen wird, ist noch nicht klar, denn eigentlich lohnt sich die Anschaffung nur für die Autos, die bisher über keine Bluetooth-Schnittstelle verfügen. Für die Schweden, die zuletzt stark gewachsen sind, ist es allerdings der erste Schritt in das Thema Hardware und noch weiter hin zum Komplett-Anbieter.



Lena Herrmann
Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.


Alle Specials