Shoppingverhalten:
Jede:r zweite shoppt Mode lieber online

In sechs von sieben Produktgruppen kaufen die Deutschen mehr oder nur online ein. Aber: 46 Prozent kaufen auch mehr im "Laden um die Ecke". Einer PWC-Umfrage zufolge der "Homeoffice-Effekt".

Text: W&V Redaktion

Online-Shopping profitierte von der Krise, aber auch der Laden um die Ecke.
Online-Shopping profitierte von der Krise, aber auch der Laden um die Ecke.

Die Pandemie hat das Konsumverhalten der Deutschen verändert: Die Menschen kaufen immer mehr online ein – und das über alle Produktkategorien und Generationen hinweg. Gleichzeitig erlebt der Laden um die Ecke dank Homeoffice eine Renaissance und der Trend zum nachhaltigen Lebensstil wird zum Mainstream. Zu diesen Ergebnissen kommt der Global Consumer Insights Pulse Survey, für den das PwC-Netzwerk mehr als 8.700 Konsument:innen in 22 Ländern befragt hat, darunter 511 Menschen in Deutschland.

Die Präferenz zum Onlinekauf hat mittlerweile alle Produktgruppen erreicht: In sechs von sieben Kategorien kaufen die Deutschen mehr oder sogar exklusiv online ein. Im Bereich Mode ist es mit 46 Prozent fast jede:r Zweite. Bei Elektronik kaufen 38 Prozent ausschließlich online oder zumindest mehr online als stationär; bei Haushaltsgeräten immerhin 27 Prozent. Nur bei Lebensmitteln bevorzugen 40 Prozent der Befragten nach wie vor den stationären Handel.

Unter den Millennials ist der Online-Shift noch stärker spürbar: Bekleidung, Schuhe und Accessoires kaufen 60 Prozent der 25- bis 39-Jährigen vorzugsweise im Netz. Dabei wird das Smartphone immer wichtiger: Fast jede:r vierte Deutsche (22 Prozent) nutzt mindestens wöchentlich das Smartphone zum Shoppen. Auch in diesem Bereich zeigen sich die Millennials als Trendsetter: Bei den 25- bis 39-Jährigen kauft jede:r Dritte wöchentlich per Smartphone ein.

Homeoffice nutzt dem Laden um die Ecke

Insbesondere die Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitsmodelle in Folge der Pandemie haben das Konsumverhalten verändert: Im Homeoffice kaufen die Menschen gerne im Laden um die Ecke ein, bestellen aber auch häufiger online und per Voice Assistant – und zwar nicht nur Mode und Elektronik, sondern auch Lebensmittel.

28 Prozent der Deutschen arbeiten derzeit überwiegend von zu Hause. Von dieser Gruppe gibt fast jede:r Zweite an, weniger im stationären Handel einzukaufen. 46 Prozent kaufen dafür mehr in lokalen Geschäften ein. Bei den Befragten, die nicht überwiegend im Homeoffice arbeiten, tun dies nur 35 Prozent. Fast jede:r vierte Homeoffice-Arbeiter shoppt mindestens einmal pro Woche über Smart Voice Assistants, 22 Prozent kaufen täglich online ein.

Thema Nachhaltigkeit wird wichtiger

Die Pandemie hat nicht zuletzt das Verhältnis der Verbraucher:innen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit stark geprägt: 56 Prozent geben an, dass sie beim Konsum auf Produkte mit umweltfreundlicher oder reduzierter Verpackung achten. 47 Prozent entscheiden sich bewusst für Unternehmen, die sich für den Umweltschutz einsetzen. 44 Prozent achten beim Einkauf darauf, dass die Produkte umweltfreundlich sind. Jede:r Vierte (26 Prozent) ist bereit, für ethische Praktiken und nachhaltige Produktion von Lebensmitteln, Mode und Konsumgütern einen höheren Preis zu zahlen. Gesündere und lokale Lebensmittel dürfen sogar für 43 bzw. 42 Prozent der Befragten etwas teurer sein. Immerhin 39 Prozent wären bereit, für umweltfreundliche Verpackungen von Lebensmitteln tiefer in die Tasche zu greifen.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials