Body Positivity:
Pinterest verbietet Anzeigen zum Thema Abnehmen

Produkte, die zu Gewichtsverlust führen, Anzeigen mit dem Thema Body Mass Index sowie Texte und Bilder, die bestimmte Körpertypen idealisieren, haben auf der Plattform ab sofort keinen Platz mehr.

Text: Julia Gundelach

Zu verschiedenen Themen hat das Netzwerk bereits strenge Richtlinien durchgesetzt.
Zu verschiedenen Themen hat das Netzwerk bereits strenge Richtlinien durchgesetzt.

Anzeigen, in denen es um das Thema Abnehmen geht, gibt es auf Pinterest künftig nicht mehr. So gelten auf er Plattform ab heute neue Richtlinien, nach denen das Thema Gewichtsverlust nicht mehr Teil von Anzeigen sein darf. Hintergrund ist die nachgewiesene Zunahme von Essstörungen in der Pandemie (in den USA) und das Thema Bodypositivity, das in den sozialen Netzwerken eine große Rolle spielt. Das heißt: Werbung mit "Bodyshaming"-Inhalten, gesundheitsgefährdenden Produkten oder Aussagen zum Thema Gewichtsverlust sind ab sofort untersagt. Diese Neuerung hat Pinterest zusammen mit der amerikanischen National Eating Disorders Association (NEDA) entwickelt.

Zu den nun untersagten Themen gehören:

  • Texte und Bilder zum Thema Gewichtsverlust
  • Erfahrungsberichte bzgl. Abnehmen oder Produkte zum Herbeiführen des Gewichtsverlusts
  • Texte oder Bilder, die bestimmte Körpertypen idealisieren bzw. verunglimpfen
  • Verweise auf den Body Mass Index (BMI) oder ähnliche Einheiten
  • Produkte, für die ein Gewichtsverlust dadurch versprochen wird, dass man sie trägt oder auf die Haut aufträgt

Bereits verboten sind auf Pinterest Anzeigen zu Pillen, Nahrungsergänzungsmitteln etc., die zum Abnehmen führen, Vorher-Nachher-Bilder bzgl. Gewichtsverlust, Verfahren zur Gewichtsreduktion, z. B. Fettabsaugung oder Fettverbrennung, Bodyshaming, z. B. Bilder oder Äußerungen, die bestimmte Körpertypen oder Erscheinungsbilder herabwürdigen, Behauptungen bezüglich unrealistischer kosmetischer Ergebnisse.

"Die Aktualisierung unserer Anzeigenrichtlinien, die weltweit alle Anzeigen mit Texten und Bildern zum Thema Gewichtsverlust verbietet, ist ein wichtiger Schritt, um die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Pinner in den Vordergrund zu stellen und einen Ort im Internet zu fördern, an dem sie sie selbst sein können, ihren Körper unabhängig von Form und Größe lieben und sich mit dem wohlfühlen, was sie sind," sagt Sara Bromma, Head of Policy Pinterest.

Erlaubt bleiben Anzeigen, die eine gesunde Lebensweise, Fitness-Dienstleistungen und -Produkte bewerben - zumindest, solange sie das Thema Abnehmen nicht in den Vordergrund stellen.
 
 
 



Autor: Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.


Alle Specials