Augmented Reality:
Studie: AR gewinnt beim Webshoppen an Bedeutung

Augmented Reality wird beim Erleben von Marken und Produkten im Web immer mehr zur Normalität, zeigt eine Studie Publicis Media. Vor allem die GenZ zeigt eine hohe Affinität zu den neuen Möglichkeiten.

Text: W&V Redaktion

Essence liegt mit virtuellen Make-Up-Tests voll im Trend
Essence liegt mit virtuellen Make-Up-Tests voll im Trend

Snap Inc. und Publicis Media haben in einer gemeinsamen Studie untersucht, wie Augmented Reality das Einkaufsverhalten und die Markenwahrnehmung von Verbrauchern in Frankreich, Saudi-Arabien, Großbritannien und den USA beeinflusst. Demnach hat mehr als die Hälfte der Befragten zwischen 13 und 49 Jahren in der Vergangenheit AR genutzt. Ein Drittel kam in Kontakt mit Marken AR. Und offensichtlich war das Nutzererlebnis gut. Denn 57 Prozent der Befragten wollen künftig mehr Augmented Reality nutzen. Und drei Viertel sind davon überzeugt, dass AR in den kommenden fünf Jahren in der Art und Weise, wie die Menschen einkaufen, eine Rolle spielen wird. Mehr als die Hälfte der Befragten gab zudem an, aktiv nach AR-Erlebnissen zu suchen.

Die wichtigste Plattform für AR-Erlebnisse ist der (Snapchat-)Studie zufolge Snapchat. Mitglieder der Plattform gaben mit 56 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit als Nicht-Snpachatter an, Branded AR zu nutzen. Bei den Zielgruppen zeigt sich - wenig überraschend - vor allem die Generation Z am meisten mit der AR-Technologie im Allgemeinen vertraut und weist auch die höchsten Konversionsraten auf. Zwei von drei Befragten, die angaben, dass sie Marken-AR zum Einkaufen nutzen würden, stimmten auch zu, dass sie danach wahrscheinlich einen Kauf tätigen würden. Die besten Anwendungsfälle sind Heimdekoration (73 Prozent), virtuelle Anprobe (72 Prozent) und Produktdemonstrationen (70 Prozent).



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials