Vertragsende:
Nike wirbt nicht mehr mit Kobe Bryant

"Mamba forever" twitterte Nike, nachdem die Basketball-Legende im vergangenen Jahr bei einem Helikopterabsturz tödlich verunglückte. Doch "Forever" währte nur ein gutes Jahr.

Text: W&V Redaktion

Kobe Bryant und Nike beenden ihre 18-jährige Partnerschaft
Kobe Bryant und Nike beenden ihre 18-jährige Partnerschaft

Die Nachlassverwalter der im vergangenen Jahr tödlich verunglückten Basketball-Legende Kobe Bryant haben die 18-jährige Kooperation mit dem Sportartikelausrüster Nike beendet. Als Grund nannte der US-Fernsehsender ESPN, dass sich beide Parteien nicht auf die Konditionen einigen konnten. 

Brancheninsidern zufolge sollen Bryants Ehefrau Vanessa Bryant und die Nachlassverwalter zunehmend frustriert darüber gewesen sein, dass Nike die Verfügbarkeit von Kobe-Produkten während seinem Rückzug aus dem aktiven Ballsport und nach dem tödlichen Helikopterabsturz im Januar 2020 stark limitierte. Darüber hinaus bemängelten sie die Verfügbarkeit von Kobe-Schuhen in Kindergrößen. Auch dass das Verlängerungsangebot bestimmte Formulierungen aus Verträgen mit Michael Jordan und LeBron James vermied, stieß den Erben der Black Mamba sauer auf.

"Er hat uns angetrieben und jeden um ihn herum besser gemacht."

Der bislang laufende Deal endete Anfang April. "Ich hoffte, eine lebenslange Partnerschaft mit Nike schmieden zu können, die das Vermächtnis meines Mannes widerspiegelt", sagte Kobes Witwe gegenüber ESPN. "Wir werden immer alles tun, was wir können, um das Andenken an Kobe und Gigi zu ehren. Das wird sich nie ändern."

Nike ließ in einem Statement wissen, dass "Kobe Bryant immer ein wichtiger Teil von Nikes tiefer Verbundenheit mit seinen Kunden" war. "Er hat uns angetrieben und jeden um ihn herum besser gemacht. Auch wenn unsere vertragliche Beziehung beendet ist, bleibt er ein innig geliebtes Mitglied der Nike-Familie."

Bryant und Nike arbeitete von 2003 an für einige der aufsehenerregendsten Kampagnen der Sportwelt zusammen. Viele davon stammen aus der Feder von Wieden + Kennedy Portland. Unvergessen bleibt ein Film aus dem Jahr 2016. Als Bryant in den Ruhestand ging, zeigte der Sportausrüster einen Spot, in dem die Lakers-Legende als Dirigent auftrag und den Hass seiner Kritiker in eine wunderschöne Symphonie verwandelte. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nach seinem Tod twitterte die Brand nur zwei Worte: "Mamba Forever."

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eine letzte gemeinsame Aktion gibt es zwischen Nike und der Basketball-Legende aber doch noch: In diesem Jahr wird noch ein letztes Modell an Kobe-Schuhen auf den Markt kommen.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials