Corona-Kampagne:
Uber übernimmt Gratisfahrten zu Impfterminen

Viele US-Amerikaner haben Probleme, zu den Impfzentren zu gelangen. Hier will Uber helfen und hat dazu eine Kampagne gestartet, bei der Starregisseur Spike Lee mitwirkt. Die Kreation kommt von R/GA.

Text: W&V Redaktion

Uber mobilisiert zur Corona-Impfung
Uber mobilisiert zur Corona-Impfung

45 Prozent der Amerikaner haben Informationen von Uber zufolge keinen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Daher hat Uber zusammen mit PayPal und Walgreen den Vaccine Access Fund ins Leben gerufen, der Amerikanern dabei helfen soll, ihre Impftermine wahrzunehmen. Innerhalb der App wurde die Funktion "Uber Donate" und "Vaccine Access Fund" eingeführt, mit deren Hilfe Gratisfahrten auf die Beine gestellt werden sollen. Uber selbst hab angekündigt, zehn Millionen Fahrten zu spendieren.

Die dazugehörige Aufklärungskampagne unter dem Titel "Vaccinate the Block" stammt aus der Feder von R/GA. In "Vaccinate the Block" ist der Filmregisseur Spike Lee zusammen mit dem Fotografen Tyler Mitchell zu sehen. Sie bitten die Öffentlichkeit, Geld zu spenden, damit Menschen zu ihren Terminen gefahren werden können.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Im Februar hatte Uber die gleiche Initiative bereits in Polen durchgeführt. Es stellte 10.000 Promo-Codes für Fahrten zur Verfügung, um eine Impfung zu erhalten. Davor, im März 2020, unterstützte das Unternehmen ebenfalls polnische Mediziner im Kampf gegen Coid-19 und übernahm die Kosten für 10.000 Fahrten zu Krankenhäusern und Mahlzeiten.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials