Übernahme:
Philipp Lahm verkauft seine Marke Sixtus

Der Schaum-Creme Hersteller neubourg skin care übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Pflegemarke Sixtus von Ex-Fußballer Philipp Lahm. Die bisherige Geschäftsführerin bleibt an Bord.

Text: W&V Redaktion

Lahm übergibt die Firma mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte er. Philipp Lahm (l.) und Thomas Neubourg (r.).
Lahm übergibt die Firma mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte er. Philipp Lahm (l.) und Thomas Neubourg (r.).

Philipp Lahm war seit 2017 alleiniger Inhaber der Pflegemarke Sixtus, nun hat er das Unternehmen verkauft. Rückwirkend zum 1. Januar 2021 geht die Marke an neubourg skin care, bekannt für die Schaum-Cremes Allpresan und Allpremed. Das Angebot von Sixtus, das auf natürlichen Alpenkräutern basiert, soll in allen Bereichen deutlich ausgeweitet werden, hieß es, nämlich in der Fußpflege, Sport/Physiotherapie und Hautkosmetik.

Immer wieder war von Problemen bei Sixtus die Rede, Mitte 2019 mutmaßte der Focus, die Marke stünde vor dem Aus. "Fehlinvestitionen und ein in die Jahre gekommenes Marken-Image brachten Sixtus in die roten Zahlen. Philipp Lahm wollte den Hersteller von Naturheilmitteln zurück in die Erfolgsspur führen – doch das Vorhaben floppte. Die Firma des Ex-Nationalspielers liegt in Trümmern", hieß es in dem Artikel von vor zweieinhalb Jahren.

Jetzt gehört die Marke einem neuen Eigentümer, und der sieht keine Konflikte zwischen Sixtus und den vorhandenen Marken, da diese ganz unterschiedliche Kundenbedürfnisse bedienen. Philipp Lahm übergibt das Unternehmen "mit einem lachenden und einem weinenden Auge": "Mir ist Sixtus über all die Jahre richtig ans Herz gewachsen. Das Angebot von neubourg und die damit verbundenen herausragenden Perspektiven für die Marke haben mich jedoch überzeugt", so der Ex-Fußballer. Die bisherige Geschäftsführerin Petra Reindl, seit 2013 für Sixtus tätig, bleibt.
 



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials