Audio wird zu Video:
CRO und Ogilvy: Erstes Musikvideo bei Spotify

Erstes Musikvideo bei Spotify: Der Rapper Cro und Ogilvy nutzen hierfür ein neues Feature, mit dessen Hilfe sich Musiktitel statt des Album-Covers mit 8-sekündigen Videosequenzen hinterlegen lassen.

Text: Stefan Schasche

Ein Musikvideo bei Spotify? Ogilvy und CRO machen es möglich.
Ein Musikvideo bei Spotify? Ogilvy und CRO machen es möglich.

Ende letzten Jahres startete der Streamingdienst Spotify mit Canvas ein neues Feature, mit dem sich Musiktitel statt wie üblich mit Album-Covers mit knapp 8-sekündigen Videosequenzen hinterlegen lassen. An sich wäre das natürlich viel zu kurz für ein komplettes Musikvideo, doch was, wenn man im Rahmen einer Playlist eine ganze Reihe von Titeln mit integrierten Videosequenzen hintereinander legt? Diese Idee setzten der deutsche Rapper CRO, Ogilvy sowie Universal in die Tat um und veröffentlichten erstmals ein komplettes, in einer Playlist untergebrachtes Musikvideo bei Spotify, einem zumindest bis dato lupenreinen Audio-Streamingdienst.  

Konkret geht es um den Hit "Blessed" von CRO und Co-Rapper Capital Bra, der bei Spotify derzeit auf dem zweiten Platz der Charts liegt. Dazu existiert bereits ein offizielles YouTube-Video, das sich von der Spotify-Version jedoch deutlich unterscheidet. So wird in der Canvas-Variante exklusiv ein Geheimnis zum Videodreh gelüftet und es wird verraten, wieso CRO und Capital Bra nur als Puppen auftreten.

Eine spannende Aufgabe für Ogilvy

Florian Hucker, Executive Creative Director und Leiter des Berliner Office von Ogilvy: "Als Kreativteam für herausragende Künstler arbeiten zu dürfen, ist eine große Ehre und eine sehr spannende Aufgabe." CRO, der mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel heißt, hält das Canvas-Video zu "Blessed" für eine perfekte Ergänzung zur Kampagne rund um sein Album "Trip", auf welchem der Titel vertreten ist.


Alle Specials