Aber auch andere, eher FFF-nahe Politiker wie Charlotte Obermeier von den Grünen konnten über den satirisch gemeinten Post nicht lachen. "Meine Oma ist vor etwa drei Wochen verstorben. Es wird mein erstes Weihnachten ohne sie. Ich wünschte, sie könnte mir noch mal in irgendwas reinreden ... Finde euren Tweet maximal unpassend". 

Ausgerechnet mit Humor haben es die Grandparents for Future genommen und antworteten auf den Tweet, dass sie darüber lachen können. Die Follower des Accounts sehen das jedoch anders.

Entschuldigung am Nachmittag

Nachdem die Aufregung kein Ende nahm, setzte das FFF-Team gegen Nachmittag noch eine Entschuldigung ab: "Wir möchten uns aufrichtig bei allen entschuldigen, die sich durch unseren satirisch gemeinten Tweet heute Morgen verletzt gefühlt haben. Auch die tolle Unterstützung unzähliger Großeltern wollen wir nicht geringschätzen. Wir wünschen erholsame Tage nach diesem aufregenden Jahr!"

Gelöscht hat man den Tweet aber nicht. Dafür das Wort Großeltern mit mittlerweile über 3.700 Erwähnungen den Hashtag #WeihnachtenUndKlimakrise hinter sich gelassen (3.400).



Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.