Ein anderer Nutzer fand, Shell solle die Frage nach CO2-Reduktion nicht der Netzgemeinde, sondern sich selbst stellen.

Fazit: Wenn Shell die Energie-Debatte ernst meint, sollte das Unternehmen sie besser nicht auf Twitter führen.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.