Das Resultat ist für Wäsche-Amateure aber mit Sicherheit ebenso beeindruckend wie brauchbar: Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass das durchkreuzte Dreieck vor dem Einsatz von Bleiche warnt und daher ausschließlich Color- oder Feinwaschmittel verwendet werden sollten? Oder dass Trommeltrocknungsgeräte bei der gescannten Radlerhose besser nicht zum Einsatz kommen und auch die chemische Reinigung keine Option ist? Und damit das gute Wäschestück auch perfekt sauber wird und seine Farben behält, folgt weiter unten gleich die passende Waschmittelempfehlung aus dem Hause Henkel: Persil Color Megaperls lassen die Hose wieder in vollem Glanz erstrahlen. Für Wäschelabel-Analphabeten sind das eminent wertvolle Tipps.

Endlich können auch Amateure gefahrlos Wäsche waschen!

 

Waschen mit künstlicher Intelligenz 

Wie Henkel auf die Idee gekommen ist? "Wir haben mit den Verbrauchern über ihre Probleme beim Wäsche waschen gesprochen. Es stellte sich heraus, dass die Unverständlichkeit der Wäscheetiketten eine der größten Schwierigkeiten darstellt," erläutert Clyde Araujo, Head of Global eCRM Henkel. "Also haben wir das über Generationen angehäufte Wissen zum Thema Wäsche mit künstlicher Intelligenz kombiniert, um auf Frag-Team-Clean eine Lösung bieten zu können. Auf Basis des Kundenfeedbacks konzipierten wir gemeinsam mit Wayne Parker Kent den Wäsche-Label-Scanner, um das Wäscheerlebnis zu verbessern."    

Die verantwortliche Agentur Wayne Parker Kent ist neben den Inhalten auf der Seite Frag-Team-Clean auch für die Vermarktungsstrategie des Wäschescanners verantwortlich. Sascha Welters, Managing Director bei Wayne Parker Kent: "Technologie hilft dabei, Menschen das Leben zu erleichtern. Mit dem Wäsche-Label-Scanner auf Frag-Team-Clean lösen wir jahrzehntelange Probleme. (Und retten dabei vielleicht die eine oder andere Ehe.)." Dem schließen wir uns gerne an.