Außerdem wird Twitter die Konto-Empfehlungen deaktivieren, damit Nutzer nicht mehr so oft Tweets von Menschen erhalten, denen sie nicht folgen. Diese neuen Regelungen werden nach eigenen Angaben von Twitter eine entscheidende Rolle spielen beim Schutz der US-Wahlen. Das Unternehmen engagiert auch Teams für die Überwachung der Plattform und für eine schnellere Reaktion in der Wahlnacht.

Auch Facebook hat angekündigt, Anzeigen die das US-Wahlverfahren stören, zu verbieten und erlaubt auch keine politische Werbung.



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.